Startseite » ALPENTOURER BLOG » EICMA-Trend: Kleine Reise-Enduros

EICMA-Trend: Kleine Reise-Enduros

Honda CRF 250 Rally

Nachdem wir uns jahrelang Sorgen um den Nachwuchs machen mussten und die Motorradhersteller sich zu sehr auf teure Premium-Modelle anstelle von bezahlbaren Einstiegs-Motorrädern konzentrierten, scheint Motorradfahren bei der jungen Generation wieder zunehmend sexy zu werden. Und als hätten sie es tatsächlich mal geahnt, setzen nun auch die Hersteller wieder auf den Nachwuchs – nicht zuletzt mit einer ganzen Reihe kleiner, leichter und manchmal auch günstiger Reise-Enduros.

BMW G 310 GS

Auch in dieser Nische gibt BMW den Vorreiter. Es war abzusehen, dass die Asia-BMW G 310 R nicht das einzige Modell mit dem kleinen Einzylinder bleiben würde. Auf der EICMA 2016 gesellt sich nun die G 310 GS dazu. Wie die G 310 R ist auch die G 310 GS für den Weltmarkt konzipiert. Sie verträgt unterschiedlichste Kraftstoffqualitäten, erfüllt sämtliche Emissionsstandards und lokale Ansprüche.

Die kleinste GS bietet eine entspannte Sitzposition, die sowohl auf der Straße als auch bei Ausflügen auf Waldwege und Schotterpisten unbeschwerten Motorradgenuss ermöglicht. Mit einer Leistung von 34 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 28 Nm soll der Motor in Verbindung mit dem geringen Leergewicht von 169,5 kg Garant für dynamisches Fahrvergnügen sein.

Suzuki V-Strom 250

Suzuki setzt auf den Wiedererkennungseffekt der V-Strom-Reihe und legt ein Einstiegsmodell mit 248 Kubik auf. Statt eines V- sorgt hier ein deutlich leichterer Reihen-Zweizylinder mit 25 PS und 23 Nm Drehmoment für den passenden Vortrieb. Der 17 Liter-Tank soll übrigens Reichweiten über 500 Kilometer ermöglichen.

Auf den Fahrkomfort für den Nachwuchs legten die Entwickler viel Wert. Es gibt ein im Windkanal abgestimmtes Windschild, ein vergleichsweise üppig mit Anzeigen bestücktes LCD-Zentralinstrument und die Möglichkeit, Seitenkoffer zu montieren, die eng am Fahrzeug anliegen. Selbst ein Alu-Topcase mit 8,5 Kilogramm zulässigem Gewicht ist im Angebot.

Zubehör ist eh das Zauberwort in dieser Klasse. Fast alle Neuheiten kommen bereits von Haus aus mit Offerten für optionales Reisegepäck. Da sind denn wohl auch noch einige Neuheiten der einschlägigen Spezialisten zu erwarten – gut so!

Kawasaki Versys-X 300

Auch Kawasaki setzt auf Familie und erweitert die Versys-Reihe nach unten. Der Reihentwin der Kawasaki Versys-X 300 ist aus Z 300 und Ninja 300 hinlänglich bekannt, soll aber in der kleinen Reiseenduro auf mehr Drehmoment in unteren und mittleren Drehzahlen optimiert worden sein. Doppeldrosselklappen und fein zerstäubende Einspritzdüsen sollen die Kraftstoffeffizienz erhöhen. Dazu passt auch eine Restreichweitenanzeige sowie die Eco-LED: Wenn die leuchtet, ist der aktuelle Verbrauch niedrig genug, um über 400 Kilometer zwischen zwei Tankstopps zu schaffen.

Sitzposition und hoher Windschuld unterstützen den Reisekomfort der Kawasaki Versys-X 300, der breite Lenker hilft auch Einsteigern beim Handling. Das Cockpit ist üppig ausgestattet. Und eine Servomechanik verringert die zum Kuppeln nötigen Handkräfte.

Zusätzlich setzt das Team Green ganz aufs Reisen: Die Kawasaki Versys-X 300 Urban ist bereits mit Tankpad, Handprotektoren, Hauptständer und einem 30-Liter-Topcase ausgestattet. Die Kawasaki Versys-X 300 Adventure hingegen bietet einen Hauptständer, dazu einen Motorschutz und zwei 17-Liter-Koffer.

Honda CRF 250 Rally

Einen Ticken abenteuerlicher geht es auf der Honda CRF 250 Rally zu. Die kombiniert Weltreiseflair mit Alltagstauglichkeit, wenn auch nicht ganz so dezent wie ihre zahme Schwester CRF 250 L. Der Viertelliter-Single leistet 25 PS und bringt 23 Nm Drehmoment auf die Straße.

Dafür ist das üppig ausgestattete Adventure-Bike in Sachen Bodenfreiheit, Federwegen, aber auch Sitzhöhe, kaum zu schlagen. 895 Millimeter müssen auf die Sitzbank erklommen werden. Dann kann die Gabel aber bis zu 250, das Federbein gar bis zu 265 Millimeter einfedern. Hat man also erst mal Platz genommen, dürften die meisten Füße auch wieder festen Boden unter sich verspüren.

Weitere Hersteller werden den angeführten Beispielen sicher folgen, ein paar zusätzliche attraktive Einstiegsmodelle sind bei den Enduros noch zu erwarten. Und auch im Segment darüber, also bis zu einem halben Liter Hubraum, tut sich einiges. Der Ruf nach Freiheit und Abenteuer verfängt wieder – und bringt den Wunsch, auf große Tour zu gehen, mit sich. Was uns erfreut…

Ein Kommentar

  1. Alfred Peter Böhme

    Hallo. Mit dem Kauf der Eintrittskarte ist auch das Ticket für die S/U Bahn zur Fahrt auf die Messe ermöglicht?
    Danke in voraus für eine Antwort
    Mit freundlichen Grüßen
    Böhme

Kommentar verfassen

x

Check Also

Motorradwelt Bodensee läutet Messesaison ein

Die 23. Motorradwelt Bodensee ist heute Mittag gestartet. Mit dabei sind 310 Aussteller – und natürlich auch ALPENTOURER!

ALPENTOURER 1/2017

Der Tourenschwerpunkt NORD-EUROPA, die beliebte Honda Africa Twin sowie die 100 Ziele zum Pässemarathon 2017 sind die Highlights dieser Ausgabe.

Royal Enfield Himalayan

Royal Enfield Himalayan: Kleiner Abenteurer

Die Royal Enfield Himalayan ist ein kleines, leichtes und wohl auch bezahlbares Adventure-Motorrad.

Translate »