Startseite » ALPENTOURER NEWS » Hardangerbrücke mautfrei für Motorradfahrer

Hardangerbrücke mautfrei für Motorradfahrer

Hardangerbrua

Fähren gehören in Norwegen zum alltäglichen „Straßenbild“. Sie waren und sind oft die einzig sinnvolle Verbindung über einen Fjord, den man ansonsten mit stundenlangen Umwegen umfahren müsste. Eine der bekanntesten Verbindungen ist ab der Saison 2014 Geschichte: Die Fähre zwischen Brimnes und Bruravik verkehrt nicht mehr. Ersetzt wurde sie durch die Eröffnung der gigantischen Hardangerbrua, Norwegens längster Hängebrücke.

Zwischen den beiden mehr als 200 Meter hohen Pylonen, die aufgrund der Wassertiefe des Hardangerfjords an Land stehen müssen, spannt sich auf 1.310 Metern die derzeit längste Brücke Norwegens. 55 Meter über dem Wasserspiegel des Fjords verläuft die Fahrbahn. Sie gehört zum Riksvei 13, der kürzesten Verbindung von Oslo nach Bergen. Die Fahrtzeit reduziert sich durch die Brücke noch einmal um gut eine halbe Stunde. Sicher ist das Bauwerk wieder ein Meisterstück norwegischen Straßenbaus. Die angenehme Gelassenheit, die sich beim Warten aufs nächste Fährschiff einstellt, kann sie aber nicht kompensieren.

An vielen anderen Orten Norwegens sind Brücken zusätzlich zu Fähren in Betrieb. Kosten fallen meist bei beiden an. Im Land der Trolle gilt das Prinzip, so lange Maut zu erheben, bis ein Bauwerk bezahlt ist. So wurde etwa im vorigen Jahr die Maut für die Zufahrt zum Nordkap gestrichen, weil der Tunnel abbezahlt war. Bis das bei der rund 270 Millionen Euro teuren Hardangerbrua der Fall ist, werden bei einer Mautgebühr von rund 19 Euro für die einfache Fahrt einige Jahre ins Land gehen. Nachahmenswert ist das Konzept aber dennoch.

Für Motorradfahrer mautfrei

Motorradfahrer, die einen Norwegen-Trip planen, können sich freuen: Für uns ist die Nutzung – wie bei fast allen Mautstellen des Landes – kostenfrei. Es gibt derzeit überhaupt nur zwei mautpflichtige Strecken für Biker, den Atlanterhavstunnel bei der Einfahrt nach Kristiansund (ca. 7 Euro) und den rund elf Kilometer langen Folgefonntunnel im gleichnamigen Nationalpark (rund 2,40 Euro).

Wer derlei – und viele weitere – Informationen sucht, wird in unserer SKANDINAVIEN-KOMBI fündig, die es jetzt zum Sonderpreis gibt: das ALPENTOURER SPEZIAL SKANDINAVIEN (Einzelpreis 7,50 Euro) zusammen mit dem allumfassenden REISEHANDBUCH SKANDINAVIEN aus dem Nordis Verlag (Einzelpreis 9,80 Euro) ist als das ultimative Skandinavien-Package für nur 11,90 Euro erhältlich.

HIER BESTELLEN
Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Der Folgefonn-Tunnel ist seit dem 15. Juni 2016 mautfrei. Ich habe mit dem Motorrad aber bereits 2014 nichts bezahlt.

    Nebst dem Atlanterhavstunnel ist in Norwegen noch folgende Strecke mautpflichtig:
    Bergstrasse von Ovre Ardal nach Turtagro (Sognefjell-Strasse)
    Auf der Passhöhe ist eine Schranke; Bezahlung nur mit Kreditkarte. Bitte die Hinweistafeln in Ovre Ardal bzw. Turtagro beachten.
    Hinweis an „Schlaumeier“: Die Schranke ist höchstens mit leichten Enduros ohne Koffer umfahrbar, da rings um die Mautstelle grosse Steine in einem sehr geringen Abstand plaziert worden sind.

    Im weiteren sind etliche Privatsträsschen mit der sogenannten Bompenger belegt. Die Zahlung erfolgt meist so, dass der zu zahlende Betrag gegen eine selbst auszustellende Quittung in eine Art „Briefkasten“ eingeworfen wird.
    Auf den Strassenkarten sind diese Strässchen zum Teil mit dem Vermerk „kr“ (Kronen) eingezeichnet. In der Regel mehr oder weniger gut instandgehaltene Schotterstrassen bzw. -pisten.

Kommentar verfassen

x

Check Also

GPS 1/2017: Norwegen | Schweden | Lettland | Wales

Die verfügbaren GPS-Daten zu Tourvorschlägen aus ALPENTOURER 1/2017: Norwegen, Schweden, Lettland, Wales.

ALPENTOURER 1/2017

Der Tourenschwerpunkt NORD-EUROPA, die beliebte Honda Africa Twin sowie die 100 Ziele zum Pässemarathon 2017 sind die Highlights dieser Ausgabe.

Vignettenpflicht: Das neue Mautjahr beginnt

Österreich hat die Preise für die Vignette 2017, die ab 1. Dezember gilt, leicht erhöht. In der Schweiz und in Slowenien bleibt alles wie gehabt.

Translate »