Startseite » ALPENTOURER NEWS » Yamahas MT-09 Allrounder heißt Tracer

Yamahas MT-09 Allrounder heißt Tracer

tracer-action-005

Also doch: Yamaha präsentiert heute auf der EICMA die alltagstaugliche Variante der ungemein populären MT-09 Baureihe. Tracer heißt das Modell, was am Besten mit Spurensucher zu übersetzen ist. Der kraftvolle Triple steckt nun in einem hochbeinigen Fahrwerk für viel Langstreckenkomfort und bringt die wesentlichen Essentials eines modernen Allrounders mit. Allerdings bleibt das Setup deutlich sportlich ausgerichtet.

Dennoch: Man darf heute über jedes Modell froh sein, dass den stetig wachsenden Bedarf nach guten, leichten und vor allem bezahlbaren Motorrädern abdecken hilft. Also auch über den MT-09 im Tourensport-Gewand. Die Sitzposition lässt sich an diesem Modell über die Lenker-Klemmungen genauso optimieren wie der Wind- und Wetterschutz über die dreifach in der Höhe – ohne Werkzeug – einstellbare Scheibe. Der Fahrersitz ist zudem zweifach verstellbar, das Fahrwerk komplett an die Wünsche des Piloten anpassbar. Und mit 18 Litern Tankinhalt erreicht der Triple nun auch nennenswerte Reichweiten, die Tourer gerne hinter sich bringen.

tracer-002

Mit serienmäßigem ABS und ebensolcher, immerhin abschaltbarer, Traktionskontrolle ist Yamahas MT-09 Tracer zweckmäßig ausgestattet. Das D-MODE System mit seinen drei auf den Tracer abgestimmten Motor-Kennfeldern ist schon fast zu viel des Guten. Dafür überzeugen uns der serienmäßig verbaute Hauptständer und die große 12-Volt-Bordsteckdose. Die Bereifung zeigt die deutlich sportiven Gene dieses Motorrads und ist uns ein wenig zu üppig geraten. Vorne ist es ein 120/70ZR17, hinten ein 180/55ZR17. Da hätten wir uns einen Hauch mehr Adventure gewünscht…

[Best_Wordpress_Gallery id=“1″ gal_title=“MT09-Tracer“]

Ab März 2015 wird der Yamaha MT-09 Tracer in drei Farben verfügbar sein. Bis dahin dürften auch die Preise des vollgetankt 210 Kilo wiegenden Leichtgewichts bekannt sein. Die Leistungsdaten orientieren sich am aktuellen MT-09 Naked Bike: 115 PS und knapp 88 Nm Drehmoment sorgen für genügend Vortrieb. Vier Liter mehr Tankinhalt dürften denn auch für locker 350 Kilometer reichen. Spannend wird sein, wie schnell die einschlägigen Zubehör-Hersteller ihre Koffer an den serienmäßig vorhandenen Halter angepasst haben – und welche. Ein paar schlanke Alu-Boxen würden dem Spurensucher sicher gut zu Gesicht stehen…

Mehr Info

Kommentar verfassen

x

Check Also

Video-Blog: Cheffes Fazit zur V-Strom 650XT

Stephan "cheffe" Fennel war im Hinterland von Tarragona auf der brandneuen Suzuki V-Strom 650XT unterwegs.

Motorrad-Navigation: zur Testfahrt nach Südfrankreich

Navigon testet in Südfrankreich eine neue Motorrad-Navigations-App, die zur Saison 2017 verfügbar sein soll.

Messesaison startet mit Lesertreffen am Bodensee

Mit der Motorradwelt Bodensee und einem Lesertreffen in Friedrichshafen startet ALPENTOURER in die Messesaison 2017.

Translate »