Startseite » ALPENTOURER BLOG » Covid-19: Die Grenzen öffnen, aber was geht wirklich?

Covid-19: Die Grenzen öffnen, aber was geht wirklich?

Print Friendly, PDF & Email

Alpentourer Grenze Schlagbaum

Diese Seite möchten wir in den nächsten Wochen immer wieder aktualisieren und auf den jeweils gültigen Stand bringen. Schaut häufiger mal vorbei. Stand: 14.05.2020. Aktualisiert 03.06.2020

Die Coronakrise lässt uns einfach nicht los: Nach der Ankündigung von Innenminister Horst Seehofer am 14. Mai zum Thema Grenzöffnungen sind zahlreiche Medien ziemlich undifferenziert vorgeprescht und feierten bereits eine nahezu grenzenlose Reisefreiheit für den anstehenden Sommer. Leider ist das alles längst nicht so einfach, wie mancher es gerne hätte. Wir haben uns die Regelungen in Deutschland, aber vor allem auch in den beliebtesten Zielländern einmal ganz konsequent aus dem Blickwinkel von Motorradreisenden angesehen und versuchen, die entstandene Verwirrung aufzulösen. 

03.06.: Außenminister Maas will die noch bis 14. Juni geltende weltweite Reisewarnung durch Reisehinweise für die einzelnen Länder ersetzen. Die Zahl der Infizierten soll dabei ausschlaggebend sein. Für die EU soll die Reisewarnung komplett aufgehoben werden. Damit könnte der Urlaub in manchen Ländern als unbedenklich gelten, während das Auswärtige Amt für andere Länder – oder auch für bestimmte Regionen – von einer Reise eher abraten wird.



Grenzöffnungen ab Mitte Juni möglich

03.06.: Die Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich haben bereits eine Einigung erzielt, ab dem 15. Juni alle Reisebeschränkungen aufzuheben – vorausgesetzt, die Corona-Entwicklung bleibt positiv. Österreich hebt die Kontrollen zu den Nachbarländern am 04.06. auf – außer zu Italien. Dazu soll die Lage aber bis Mitte Juni neu bewertet werden. In Frankreich ist allerdings noch nicht gesichert, wie innerhalb des Landes mit den Auflagen umgegangen wird. Urlaubspläne gelten derzeit daher erst ab voraussichtlich Juli als gesichert. Italien hat seine Grenze am 3. Juni geöffnet, Hotels, Campings und Ferienanlagen dürfen wieder Gäste empfangen. In Südtirol konnten Hotels und Ferienwohnungen bereits seit dem 25. Mai wieder belegt werden. Ein Urlaub in Slowenien ist bereits seit dem 31. Mai wieder möglich. Dänemark lässt sich bis Anfang Juni Zeit für eine Entscheidung. Touristen mit Hotel- oder Ferienhausbuchung werden wohl einreisen dürfen. Die Grenze nach Tschechien öffnet am 15.06., in Polen wird es noch von der Infektionslage in den Nachbarländern abhängig gemacht. Für die Fahrt nach Italien und Slowenien/Kroatien gelten etwa in Österreich Transitregelungen. Über weitere wird zwischen diversen Ländern verhandelt.

Bis Mitte Juni abwarten

Bis Mitte Juni soll weiterhin von touristischen Reisen abgesehen werden. Die aktuellen Erleichterungen sind für Berufspendler, unabdingbare Geschäfts- und Privatreisen (etwa aus familiären Gründen) sowie den Warenverkehr gedacht. Mehr Ausnahmen für Reisen aus familiären oder persönlichen Gründen wurden aber bereits eingeführt.

Quarantäneregeln in der EU ausgesetzt, für Drittländer nicht

Innerhalb der EU sind vielerorts die Quarantäneregeln entfallen. Zuvor galt eine 14-tägige Quarantäne sowohl für die Einreise in, als auch bei der Rückreise aus diesen Ländern. Gleichwohl sollen die Quarantänebestimmungen bei Einreisen aus Drittländern (also außerhalb der EU) aufrecht erhalten werden. In Deutschland ist die Quarantäneregelung bereits ab 17. Mai weitgehend entfallen. Bayern und Hamburg haben sich zuletzt angeschlossen: Wer aus EU- und Schengen-Staaten sowie aus Großbritannien in den Freistaat oder die Hansestadt kommt, muss sich nicht mehr in häusliche Quarantäne begeben.

Übrigens: Vor einem Reiseantritt sollte jeder unbedingt prüfen, ob seine Auslands-Reisekrankenversicherung bei einer Erkrankung an Covid-19 die Kosten übernimmt, da die Reise nach Beginn der weltweiten Reisewarnung des Außenministeriums (vom 17.03.2020) angetreten wurde. In diesem Fall besteht nämlich kein Versicherungsschutz, wenn man sich im Ausland infiziert. Außenminister Heiko Maaß verbreitet (18.05.) jedoch die Hoffnung, dass für zahlreiche EU-Länder zu Mitte Juni die Reisewarnung aufgehoben und in einen Reisehinweis gewandelt werden kann. Dann greift auch die Versicherung wieder.

Luxemburg Schengen

Im luxemburgischen Schengen nahm die Europas Reisefreiheit ihren Anfang. © Snežana Šimičić

Von einheitlichen Regelungen noch weit entfernt

Grenzschließungen und -öffnungen haben immer zwei Seiten. So kann es sein, dass ein Land seine Grenze öffnet, für das angrenzende Land aber noch so strikte Einreisebestimmungen gelten, dass freies Reisen trotzdem kaum möglich ist. Genau das ist in der gegenwärtigen Phase der Lockerung der Fall. Und selbst nach dem 15. Juni, an dem zumindest die Kontrollen zu unseren Nachbarländern wegfallen sollen, wird freies Reisen im gesamten Schengenraum, der 26 europäische Länder umfasst, auf nicht absehbare Zeit kaum ungehindert möglich sein.

Saison-Ausblick

In Anbetracht der teilweise völlig unterschiedlichen Regelungen in einzelnen Ländern, lässt sich derzeit kaum eine belastbare Vorhersage treffen, welche Länder und vor allem wann wieder zu bereisen sind. Das ändert sich derzeit aber fast täglich. Bevor wir uns einzelnen Ländern widmen, möchten wir schon mal grundsätzliche Empfehlungen abgeben: 

  1. Plant bis auf weiteres keine Motorradreisen ins europäische Ausland, ohne euch zuvor über die zum Reisezeitpunkt gültigen Regelungen aller durch- und bereisten Länder zu informieren. Einen Überblick kann man sich auf der ständig aktualisierten Seite des Auswärtigen Amts verschaffen.
  2. Wie schon in den deutschen Bundesländern gibt es auch in allen Ländern Europas teilweise ziemlich unterschiedliche Regelungen. Wer im Sommer/Herbst spontan aufbrechen möchte, sollte sich unbedingt tagesaktuell über den jeweiligen Stand informieren. Hilfreich sind hier dazu die jeweiligen Webseiten der deutschen Auslandsvertretungen (Botschaften) der Durchreise- und Zielländer.
  3. Verzichtet auf Reisen in allzu großen Gruppen. Die Chancen etwa für Unterkünfte etc. stehen am besten, wenn man allein oder zu zweit unterwegs ist, höchstens vielleicht mit einer Handvoll Freunden. Das erleichtert die Hotelbuchungen. Die Zimmerbelegung ist dabei weniger das Problem, eher die Kapazitäten für Frühstück und andere Mahlzeiten. Für Selbstversorger kann Camping eine Alternative sein, weil das „social distancing“, das im Ausland teilweise rigide überwacht und mit hohen Bußgeldern durchgesetzt wird, hier quasi zum Konzept gehört. In vielen beliebten Urlaubsländern gehören Campingplätze mit zu den ersten Einrichtungen die wieder öffnen durften. Rund 25.000 Plätze gibt es in Europa. Gut 10.000 davon vermittelt ASCI, der größte Anbieter mit 55 Jahren Erfahrung, auf der Eurocamping-Webseite. Hilfreiche Ausrüstung gibt es im Tourershop.

Zur Situation in Deutschland

Deutschland In Deutschland kann jedes Bundesland selbst entscheiden, wie es mit dem Tourismus in Zeiten von Corona umgeht. Zunächst durfte das Gastgewerbe unter Auflagen seit dem 22.05. öffnen. Hotels und Pensionen können seit Ende Mai wieder Touristen empfangen, Campingplätze teilweise früher. Für Bars, Kneipen und Discotheken gelten unterschiedliche Vorschriften in den Ländern. Ebenso zur Maskenpflicht. Grundsätzlich gelten für Urlauber die Vorgaben zu den Kontaktbeschränkungen, die bundesweit noch bis mindestens 29.06. aufrecht erhalten werden. Hier einige Beispiele aus den Ländern:

In Baden-Württemberg kann seit dem 18. Mai wieder Urlaub gemacht werden. In Ferienwohnungen und Ferienhäusern ist dann wieder zu übernachten. Auch der Aufenthalt auf Campingplätzen ist dann wieder möglich. Hotels öffnen seit dem 29.05.2020 wieder für Gäste. Bars, Kneipen sind geöffnet, Discotheken bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen

In Bayern dürfen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze seit dem 30.05.2020 (Pfingsten) wieder öffnen. Auch Schlösser und Freizeitparks sollen Besuchern offen stehen. Schwimmbäder und Wellnessbereiche der Unterkünfte müssen allerdings geschlossen bleiben. Bars, Kneipen und Discotheken bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Mecklenburg-Vorpommern war das erste Bundesland, das Lockerungen vorgenommen hat. Einreiseverbote für Touristen aus anderen Bundesländern wurden ab dem 25.05. aufgehoben, Tagestouristen sind davon aber ausgenommen. Hotels dürfen nicht mehr als 60 Prozent ihrer Betten vermieten. Cafés, Kneipen und Restaurants sind unter Auflagen geöffnet, Bars und Discotheken bleiben geschlossen.

In Niedersachsen ist schon seit dem 11.05. Reisen wieder möglich – mit Einschränkungen. So können Touristen in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen verweilen, bei einer maximalen Auslastung von 50 Prozent. Hotels dürfen seit dem 25.05. wieder öffnen. Cafés, Kneipen und Restaurants sind unter Auflagen geöffnet, Bars und Discotheken bleiben geschlossen.

Nordrhein-Westfalen hat seit dem 11.05. Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Campingplätze wieder geöffnet. Seit dem 21.05. ziehen die Hotels nach. Thermen, Schwimmbäder und Wellness-Einrichtungen sind seit dem 30.05. wieder geöffnet. Cafés, Kneipen und Restaurants sind unter Auflagen geöffnet, Bars und Discotheken bleiben geschlossen.

Menschen mit Zweitwohnsitz können seit dem 04.05. wieder nach Schleswig-Holstein reisen. Seit dem 18.05. öffnen Hotels und Ferienhäuser unter Auflagen wieder. Das bisher gültige Einreiseverbot für touristische und Freizeitzwecke sowie das Betretungsverbot für Inseln und Halligen ist unter Beachtung der Auflagen aufgehoben. Cafés, Bars Kneipen und Restaurants sind unter Auflagen geöffnet, Discotheken bleiben geschlossen.

Für alle anderen Bundesländer gelten ähnliche Regelungen, die sich nur in wenigen Details und Terminen unterscheiden.

Wie sieht es in Europas Motorrad-Traumzielen aus?

Österreich03.06.: Österreich wird noch am ehesten als Motorrad-Reiseziel in diesem Jahr in Frage kommen. Die Grenzkontrollen zu den Nachbarländern (außer Italien) werden aufgehoben. Hotels, Restaurants, Bars und Cafés dürfen Gäste empfangen. Büfetts sind mit besonderen hygienischen Vorkehrungen erlaubt, auch die hoteleigenen Wellness-Einrichtungen dürfen genutzt werden. Im öffentlichen Raum bleiben sowohl die Abstandsregel, als auch die Maskenpflicht bindend. Touristischer Verkehr wird also wieder möglich. Für die Durchreise nach Slowenien/Kroatien gibt es bereits eine Transitregelung.

Schweiz16.05.: In der Schweiz sind Hotels und Pension unter strengen Auflagen geöffnet, Campingplätze aber erst ab dem 7. Juni. Auch hier ist die vollständige Grenzöffnung für Mitte Juni vorgesehen. Auch in der Schweiz sind Einreisen unter bestimmten Gründen wieder erlaubt, auch persönlichen. Touristischer Verkehr ist aber ebenfalls bis 15. Juni nicht erwünscht. Detaillierte Informationen zum weiteren Vorgehen sind aber selbst auf den offiziellen Seiten nicht zu finden.

Frankreich01.06.: Die touristische Einreise nach Frankreich wird ab 15. Juni wieder möglich sein – mit ähnlichen Regelungen wie für die Schweiz und Österreich. Auch sollen Gastronomie und Campingplätze bis dahin unter allerdings sehr strengen Auflagen wieder öffnen. Hotels mussten nie schließen, viele haben es aber trotzdem getan. Frankreich hat eine Zoneneinteilung vorgenommen. Grüne Zonen können bereist werden, rote Zonen nicht. Zumindest für die französischen Alpen und die Côte d’Azur dürfte die touristische Einreise ab Mitte Juni möglich sein. Für Korsika gilt noch ein komplettes Reiseverbot.

Italien03.06.: In Italien hat die Zentralregierung in Rom die Grenzen zum 3. Juni wieder geöffnet. Die autonome Provinz Südtirol hat Hotels und FeWos ab 25.05. öffnen lassen. Campingplätze öffnen bereits landesweit seit dem 16. Mai wieder. Die touristische Einreise ist also erlaubt, die Durchreise durch Österreich ist aber nur ohne Zwischenstopp möglich. Mit etwas Glück können also die beliebten Dolomiten dieses Jahr doch noch ein Motorradziel werden, vielleicht aber eher im Herbst, weil bereits ab Ende Juni der starke Ferienverkehr einsetzt und erst mit Ende der italienischen Ferien (ferragosta) endet.

Slowenien01.06.: Slowenien hat sich früh für strenge Maßnahmen entschieden und ist von Corona bisher weitgehend verschont geblieben. Es können nun Bürger jener EU-Länder ohne Einschränkungen einreisen, mit denen es bilaterale Vereinbarungen gibt, darunter Deutschland und Österreich. Der Transit nach Kroatien ist ebenfalls erlaubt. Das Land orientiert sich bei seinen Entscheidungen zur touristischen Einreise auch an der Lage in den Nachbarländern und dürfte daher gemeinsam mit Österreich ein lohnendes Saisonziel in 2020 sein.

Kroatien01.06.: Der konsequente und frühzeitige Lockdown hat Kroatien zu einer der besten Corona-Statistiken Europas verholfen. Selbst die große Abhängigkeit vom Tourismus hatte nicht für verfrühte Entwarnung gesorgt. Nun durften als erstes Campingplätze, dann Hotels, Restaurants und Cafés wieder öffnen und sich auf die Umsetzung der Hygiene- und Abstandsregeln vorbereiten. Seit 09.05. gelten gelockerte Einreisebestimmungen. Wer eine Immobilie oder ein Boot in Kroatien besitzt darf ebenso einreisen wie aus familiären Gründen, etwa zu einer Beerdigung. Außerdem ist die Einreise erlaubt, wenn an dieser ein wirtschaftliches Interesse besteht. Das Innenministerium in Zagreb hat eine informelle Weisung erlassen, wonach dieser Punkt auch auf Urlauber anzuwenden ist, die eine Unterkunft im Land gebucht haben und dies nachweisen können. Eine Transitregelung für Österreich und Slowenien macht die touristische Einreise bereits möglich.

Griechenland15.05.: Griechenland möchte ab Anfang Juli zwar eine Urlaubssaison starten, die wird aber vornehmlich per Flieger anreisenden Pauschaltouristen vorbehalten sein. Eine individuelle Anreise auf dem Land- oder Seeweg ist kaum zu realisieren, denn ob etwa Montenegro oder Albanien die Durchreise erlauben, ist noch nicht abzusehen. Sollte sich die Lage in Italien bessern, stellt sich hier eine Alternativroute mit Fährüberfahrt dar.

Spanien01.06.: Spanien können Motorrad-Reisende wohl von ihrer Liste für 2020 streichen. Die spanische Regierung hat am 23.05. verkündet, eine Einreise zu touristischen Zwecken frühestens im Juli zuzulassen. Auf den wenig betroffenen Kanareninseln sowie für die Balearen (darunter Mallorca) soll es bereits Ende Juni Ausnahmeregelungen für Reisende aus Deutschland, Frankreich und Skandinavien geben. Unter den strengen Regeln, die mit der Grenzöffnung einhergehen, wird individuelles Reisen auf dem spanischen Festland aber nur schwierig möglich sein.

Tschechien01.06.: Tschechien hatte noch Ende April angedeutet, seine Grenzen für das gesamte Jahr 2020 geschlossen zu halten. Entgegen früheren Aussagen der Regierung in Prag öffnet das beliebte Reiseziel seine Grenze ab dem 15. Juni wieder für Touristen und Geschäftsleute aus Deutschland. Entscheidungsgrundlage ist dabei ein Ampel-Modell, das Länder nach Risikogruppen einteilt. Grünes Licht bekommen neben Deutschland und allen anderen Nachbarstaaten Tschechiens unter anderem auch die Schweiz und Kroatien. Hotels und Campingplätze dürfen nunmehr auch wieder den Betrieb aufnehmen.

Norwegen23.05.: Mittsommer an einem Fjord in Norwegen? Können wir uns wohl abschminken. Touristische Einreisen sind bisher nicht erlaubt, alle anderen mit 14-tägiger Quarantäne belegt. Ab Mitte Juni sollen die Grenzen für Reisende aus nordischen Ländern geöffnet werden. Bis zum 20. Juli wird entschieden, ob die Einreise für Gäste aus den Nachbarländern Norwegens, darunter auch Deutschland, möglich sein wird. Dänemark mag zwar die Grenzen eher wieder öffnen, mit der Fähre kommt man dennoch nicht weiter. Ob man unter den aktuellen Vorzeichen in diesem Land nach Schweden reisen möchte (was tatsächlich erlaubt, wenn auch nicht gern gesehen wäre), muss jeder für sich entscheiden. Ab dem 15. Juni wird die Einreise nach Island wieder möglich sein. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Schnelltest, der bei Ankunft durchgeführt wird. Sollte der Test positiv sein, wird eine 14-tägige Quarantäne erforderlich.

Alles unter dem Vorbehalt rückläufiger Fallzahlen

Alle hier mit einem Termin aufgeführten Pläne zu den einzelnen Reisebestimmungen sind grundsätzlich unter Vorbehalt zu sehen. Sollten sich Ausbreitung oder Fallzahlen in einzelnen Ländern ändern, können die Lockerungen ganz schnell wieder kassiert werden. Wer dann in einem solchen Land unterwegs ist, kann sich schnell mit Problemen konfrontiert sehen, was Unterkunft, Verpflegung und Rückreise angeht. Es bleibt für die gesamte Saison 2020 also dabei abzuwägen, ob man unter solchen Voraussetzungen überhaupt reisen möchte. Campen im eigenen Garten (so vorhanden) und Touren in die Umgebung können schließlich auch Spaß machen – auch wenn sie kein Ersatz für eine echte Motorradreise sind. Doch wir lassen den Kopf nicht hängen, denn wie Cheffe schon im Editorial zur aktuellen Ausgabe von ALPENTOURER schrieb: One day we’ll ride again!

Quellen:

  1. https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise
  2. https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/deutsche-auslandsvertretungen
  3. https://www.eurocampings.de
  4. https://www.adac.de/news/coronavirus/
  5. https://www.adac.de/news/corona-deutschland-grenzen/
  6. https://www.arboe.at/index.php?id=2082
  7. https://www.pincamp.de/magazin/ratgeber/reisehinweise-faehren/corona-faq
  8. https://www.zeit.de/politik/2020-05/sommerurlaub-europa-grenzoeffnungen-tourismus-reisen-eu-2020-faq#was-ist-mit-den-quarantaeneregelungen
  9. https://www.fnp.de/frankfurt/urlaub-corona-coronavirus-deutschland-sommer-bayern-italien-frankreich-tuerkei-mallorca-13758385.html
  10. https://www.skandinavientrips.de/Reiseblog/coronavirus/_543

ALPENTOURER LESERBEFRAGUNG 2020

Jetzt mitmachen

5 Kommentare

  1. Besten Dank für die Übersicht. Ich denke aber auch, dass man es ja nicht gleich übertreiben muss. Wären dieses Jahr gerne auch mal wieder in ein Hotel in Davos zum Biken gefahren oder so. Aber halten uns dann dieses Jahr mal in der Heimat auf und planen dafür fürs nächste Jahr eine grosse Tour… 🙂

  2. Reisebericht GAP – Österreich:
    Ich bin heute gerade von München aus auf eine Runde in die Berge gestartet. A95 nach Süden wollte ich über Ettal, Plansee, Reute, Namlostal ins Lechtal und wieder heim.
    Bis Ettal kein Problem, aber bei der Abzweigung waren die Ziele Plansee und Reute schon durchgestrichen, Schloss Linderhof aber nicht. Ich wusste nicht warum und bin dann trotzdem gefahren.
    Es waren keinerlei Absperrungen zu sehen und mir kamen auch immer wieder Fahrzeuge entgegen. Dann ist mir langsam gedämmert dass man wegen Corona nicht einreisen darf.
    An der Grenze war Geschwindigkeitsbegrenzung und der Hinweis „Grenzkontrolle“. Ich bin bis zur Grenze gefahren, dort war aber außer dem Schild niemand zu sehen.
    Ich habe 10min Pause gemacht und bin dann umgedreht weil ich nicht wusste ob ich in Österreich kontrolliert werde.

  3. Danke für die Infos. Klar ist das das alles „tagesaktuell“ und somit eine weitere Entwicklung schwierig abzusehen ist. Trotzdem meine Frage: unser Stammtisch plant für dieses Jahr eine Ausfahrt über 4Tage in den Bayr. Wald mit 15 Teilnehmern. Ich sehe hier das Problem mit der Unterkunft, alle auf Einzelzimmer……usw. . Wie ist ihre Einschätzung?

    Gruß
    Wild

    • In der nächsten Zeit dürfte es einigermaßen schwierig sein, eine Unterkunft zu finden, die eine solche Gruppe aufnehmen kann. Es liegt dann in deren Verantwortung, für die Einhaltung der jeweils gültigen Bestimmungen zu sorgen. Ein Problem ist aber generell die Gruppengröße auch für unterwegs. Hier seid ihr in der Verantwortung, Maskenpflicht und Abstandsgebot zu beachten, vor allem bei gemeinsamen Pausen etc. Kleiner wäre sicher besser.

  4. Danke für den Überblick der aktuellen Situation. Müssen wir wohl noch eine Weile in heimischen Gefilden touren. Das gibt Gelegenheit Gegenden zu erkunden, die man sonst eher links liegen läßt (oft zu unrecht). Aber kein Grund zur Klage, da gibt es deutlich Schlimmeres in Zeiten von Covid 19.

Kommentar verfassen

x

Check Also

Motorrad-Fahrverbote in Tirol

Tirol sperrt laute Motorräder aus

Der Bezirk Reutte in Tirol hat für die Motorradsaison Fahrverbote für zu laute Motorräder verhangen. Bei 95 dB ist Schluss mit lustig.

Honda Goldwing mit Android Auto

Smartphone-Konnektivität am Motorrad erweitert

Ursprünglich wurde Android Auto von Google nicht für Motorräder entwickelt. Bei Honda kommen Motorradfahrer trotzdem bald in den Genuss der smarten Technik.