Startseite » ALPENTOURER BLOG » Motorradlärm: Hersteller sehen Schuld bei Motorradfahrern

Motorradlärm: Hersteller sehen Schuld bei Motorradfahrern

Print Friendly, PDF & Email

Zur aktuellen Debatte um Motorradlärm und die daraus hervorgehende Forderung von einer Mehrheit der Motorradfahrer an die Hersteller, neue Modelle endlich „sozialverträglich leise“ zu machen, hat sich nun auch der Industrieverband Motorrad IVM geäußert. Allerdings ist das Statement von Achim Marten, dem Sprecher des Verbands, ein Schlag ins Gesicht aller Motorradfahrer – und damit aller Kunden der Hersteller, die der IVM in Deutschland vertritt. Nachdem wochenlang nichts von Herstellerseite zum Thema zu vernehmen war, lautet die einzige Äußerung, zu der Marten sich als Reaktion auf einen offenen Brief des BVDM an die Hersteller in einem taz-Artikel vom 12.06.2020 stellvertretend für den IVM und seine Mitglieder hinreißen ließ, wie folgt:

Fangt doch erstmal an, die Maschinen leiser zu fahren. Wir sehen die Hauptverantwortung bei den Fahrern selber.(Achim Marten, IVM, auf taz online)

Eine Stellungnahme von Achim Marten, Pressesprecher IVM, findet sich am Beitragsende.

Geht’s noch, liebe Hersteller, lieber IVM, lieber Achim? 20 Jahre lang habt ihr technischen Fortschritt einzig dazu genutzt, die sich immer weiter verschärfenden Vorgaben der Euro-Normen mit „Sound-Design“ und elektronisch gesteuerten Klappen an euren Serienmodellen zu umgehen. Ihr habt mit unermüdlicher Lobbyarbeit verhindert, dass die zur Typprüfung notwendigen Messungen von einem verschwindend geringen Bereich auf das gesamte Leistungsspektrum ausgeweitet werden. Und jetzt, wo euren Kunden Fahrverbote selbst mit aktuellen Serienmodellen drohen, schiebt ihr diesen Kunden auch noch den Schwarzen Peter für die Situation zu? Schlimmer noch: Mit diesem Statement stellt der IVM uns alle unter genau den Generalverdacht, gegen den sich die meisten von uns gerade zu Recht vehement wehren – nämlich allesamt lärmende Idioten zu sein! Dabei gilt doch eher:


Die Motorradhersteller haben in den vergangenen 20 Jahren so viel Lärm-Engineering betrieben, dass neuere Motorräder ab Werk stets lauter sind als welche aus den Achtzigern oder Neunzigern, obwohl damals laxere Regeln galten. (Clemens Gleich auf heise online)

Ihr baut also Motorräder mit überbordender Leistung, die nur noch mit Elektronik auf der Straße zu halten sind, sagt euren Kunden aber jetzt, sie sollen damit leiser fahren? Leiser als was? Leiser als dieser geradezu Trumpeske Brüller, der eurem IVM-Sprecher da entfahren ist?

In der Diskussion der vergangenen Wochen haben wir auf allen möglichen Kanälen – nicht nur unseren eigenen, sondern auch denen unserer Mitstreiter – verfolgen können, dass eine große Mehrheit der Motorradfahrer gerne leiser unterwegs wäre. Motorradfahrer wohlgemerkt, die mit Serienfahrzeugen unterwegs sind, und denen das, was da aus den Töpfen entweicht, selbst nicht mehr geheuer ist. Aber wie soll das gehen, wenn ihr mit Schummelklappen und Software-Kniffen die bestehenden Grenzwerte umgeht? Sollen eure Kunden nur noch mit Zehntelgas unterwegs sein dürfen, damit sie die aktuell 77 dB der Euro-Vorgaben nicht reißen, sobald sie außerhalb der Testzyklen unterwegs sind? Dann schreibt das mal in die Betriebsanleitung eurer tollen Motorräder!

Wir können nur hoffen – nein, wir fordern –, dass sich der IVM bei den Motorradfahrern für diese unsägliche Äußerung entschuldigt. Und dann lasst uns doch lieber gemeinsam – ja, so was gibt’s noch – an Lösungen arbeiten, die das Motorradfahren auch in Zukunft attraktiv halten. In unserem Interesse als Motorradfahrer, aber ganz sicher auch in eurem Interesse als Hersteller. Angesichts von allein in Deutschland schon mehr als 300 Protesten gegen Motorradlärm – natürlich meist an den schönsten Strecken – sind Anpassung und Kompromissbereitschaft gefordert, nicht Ignoranz und Verantwortungsverweigerung.

Vielleicht helfen ja folgende drei Punkte weiter in der Diskussion:

  1. Der Gesetzgeber muss die Lücken schließen, die der aktuelle Testzyklus den Herstellern lässt.
  2. Die Hersteller sollen auf Schummelklappen und zugehörige Software verzichten und stattdessen Motorräder bauen, mit denen wir auch in zehn Jahren noch Spaß haben können.
  3. Wir als Käufer müssen zum einen klarmachen, dass wir genau das wollen, und zum anderen unsere eigene Gashand prüfen und ggfs. sozialverträglich justieren.

Dann klappt’s auch in Zukunft noch mit dem Motorradspaß!

Achim Marten, der Pressesprecher des IVM, hat sich zu unserem Beitrag geäußert und wie folgt Stellung genommen:

Die extrem verkürzten Sätze sind aus dem Zusammenhang des Gesprächsteils über „unsere Verantwortung als Motorradfahrer“ genommen und geben in dieser zugespitzten Form weder meine Meinung, noch die des Verbandes wieder.

Kurz zuvor hatte ich im Gespräch gesagt: „Selbstverständlich erkennt die Industrie – Hersteller und Importeure – die Relevanz des politischen wie gesellschaftlichen Drucks und wird daraus Schlüsse ziehen. Und natürlich sprechen wir auf Verbandsebene über das Thema Geräuschentwicklung“.

Trotzdem dürfen wir Motorradfahrer uns nicht ganz aus der Verantwortung nehmen, meine ich, denn ich kann z.B. mein privates Motorrad mit 76 db(A) als Vorbeifahrgeräusch und 91 db(A) Standgeräusch bei definierten 3.875 Umdrehungen pro Minute auch so fahren, das es nicht für Ärger in meiner eigenen Nachbarschaft oder generell bei Anwohnern sorgt. Und das können natürlich wir alle – wenn wir nur wollen.“ 

ALPENTOURER LESERBEFRAGUNG 2020

Jetzt mitmachen

15 Kommentare

  1. Ich frage mich nur warum alles nur gegen Motorradfahrer geht!? Die Leute wollen eine Begrenzung der Motorräder auf 80 db. Dann sollten die auch das für alle fordern : Trecker, LKW, also für alle Arten von Fahrzeugen die auf unseren Strassen fahren, und zwar ohne Ausnahmegenehmigung!!! Ha, dann müssten viele von denen auch ihre Fahrzeuge stehen lassen. Gleiches Recht für alle. Die meisten sind Leute die aus den Ballungsgebieten aufs Land gezogen sind, wie bei uns in Bad Sassendorf. Erst war es ihnen zu laut, dann folgte Tempo 30, dann immer noch zu laut, es folgte überall rechts vor links, dann immer noch zu laut, es wurde Durchfahrtsverbot verlangt, was sich die Spinner aber aus dem Kopf schlagen mussten. In einer leeren Gaststätte sollte Familien aus Syrien einziehen, da gingen diese Leute auf die Barrikaden, da ihre Grundstücke nur noch die Hälfte Wert waren, oder sie nicht aufs Land gezogen seien um neben Asylanten zu wohnen. Gleiches Recht für alle!!! Wer kommt dann für den Wert Verlusst meines Motorrades auf? Brauche ich dann auch nur noch die Hälfte der KFZ-Steuer bezahlen? Geschweige von den Einbußen der Gastronomie sowie der damit verbundenen Arbeitsplätze. Ich habe nichts dagegen wenn nur noch leise Motorräder neu auf den Markt kommen. Aber ab wann werden dann die Verbote wieder aufgehoben??? Wie sieht es denn mit meinem Oldtimer Motorrad aus? Mein Motorrad hat legale 96 db, ist Bj 90 und nicht manipuliert, warum soll ich so etwas hinnehmen?? wenn es nur ein paar Idioten gibt, können die gesetzl. Grenzen ja gar nicht überschritten werden. Alles nur dummes Geschwätz und die Politik hat die ganzen Jahre alles versäumt. Dann haben sie nicht das Recht die Motorradfahrer und alles was daran hängt für ihr Versagen büssen zu lassen. Hätten sie dieses Thema von Periode zu Periode behandelt wären schon lange leise Fahrzeuge aller Art auf unseren Strassen unterwegs und wir hätten keine Probleme!!!! Oder, ich denke vielleicht doch, weil viele von den Kritikern die ich kenne einfach nur etwas gegen Motorradfahrer haben!!! WEHRET DEN ANFÄNGEN

    • Norbert Nimptsch

      Ich liebe diese Kommentare. Sind aus dem Kindergarten der Phychologie . Warum soll ich mit dem Lärm , Alkohol verhauen der Frau, Rasenmähen um die Mittagszeit, usw. aufhören. Der Andere ist doch viel lauter ,dicker, dünner.Wann kapiert solch ein Egoist eigentlich mal, das er derjenige ist , der diesen Krach veranstaltet. Diese Typen sind einfach uneinsichtig Bis alles wieder verboten wird solange wird durch Bad Sassendorf geknattert. Sieht man auch gerade wieder an Corona in den Urlaubsgebieten. .

  2. Komisch, dass manche Männer nicht merken wie nervig laut ihre Mühlen sind. Meine verkleidete Deauville wird sehr moderat gefahren mit frühzeitigem schalten, also nicht hochtourig, allein schon aus Rücksicht. Mich nerven kollosal die hochtourigen Stummellenker Raketen und die Bulldock Knatterer namens HD. Wer da im Ort an der Strasse wohnt möchte vermutlich eine Knarre nehmen. Habe als Kind an einer Hauptstrasse gewohnt und auch Panzer Lärm erleben müssen. Heute sind es manipulierte Kisten die hochtourig gefehren werden. Allerdings haben auch Autos manipulierte sehr sehr hohe gräßliche Laute. Egal ob teure Sportwagen oder getunt VW. Wer etwas ohne Erlaubnis manipuliert sollte Fahrlizenz verlieren und sein Gefährt sollte eingezogen/beschlagnahmt, instand gesetzt und dann meistbietend zur Kostendeckung versteigert werden. Einen eventuell Überschuß bekommt dann der vorherige Eigentümer. Dann gibt es Ruhe und keine Fahrverbote.

  3. Da muss ich TrueBiker recht geben. Ich habe noch nie von einem Moppedfahrer gehört, dass sein Hobel zu leise ist. Ich kenne eigentlich nur zwei Lager: Die einen, die den Serientopf drauf lassen und mit dessen Sound glücklich sind oder die anderen, welche einen anderen Topf für mehr Lautstärke oder Klang anschrauben. Ja ich verstehe, dass man davon genervt sein kann. Ich bin auch von vielen Dingen genervt. Man kann es nicht immer allen recht machen. Motorräder gibt es doch schon seit über 100 Jahren. Bisher haben die immer „Krach“ gemacht und so langsam müsste es sich doch herumgesprochen haben, dass Motorräder bei kurvigen Strecken häufig anzutreffen sind. Darauf könnte man sich einstellen.
    Ich war letztes Jahr in den USA. Das erste was mir aufgefallen ist: Der Verkehr ist durchweg deutlich lauter als bei uns. Anscheinend kommen die damit auch klar. Mag aber vielleicht an einer anderen Lebenseinstellung liegen. Und ja ich weiß, wie das ist, wenn dauernd Moppeds vorm Haus her fahren. Habe lange Zeit in der Nähe eines MC gewohnt. Hat mir jedenfalls gefallen.

  4. Ich verstehe die Bevölkerung entlang der Biker-Routen ganz und gar und bin eigentlich verwundert, dass das Fass erst jetzt überläuft.
    Die Exekutive soll durch Kontrollen die „Übeltäter“ fassen? Da liegt doch das Kind schon im Brunnen.
    „Leise ist scheiße“ war vorgestern. Laut ist out – schon lange !!!
    Also : Zuerst leise Bikes bauen mit Lautstärkebegrenzung über den gesamten Drehzahlbereich mit Regeln auf europäischer Ebene. Ein gewisser Schalldruckpegel darf nie erreicht werden können.
    Und ich muss nicht den Laden innerorts oder am Ortsschild aufreißen, um meinen Brunftschrei los zu werden mit einem Bike, das so viel PS hat.
    Es darf nicht sein, dass Gemeinden Sperrungen aussprechen müssen, auch nicht auf nur diese oder jene Bikes. Und es darf nicht sein, dass jemand vor uns Angst haben muss.
    Ich möchte gerne weiterhin frei Motorrad fahren. Meine Freiheit ist aber auch jene der anderen.

  5. Ist schon seltsam – unterm Helm Ohrstöppies tragen und dann einen Zubehörauspuff an der Karre haben…

  6. Wahnsinn….
    Ich Fahre selber Motorrad schon ewig, einige hundert tausend km.
    Immer ein Serientopf drangelassen.
    Ich würde einfach die deppen die zb. ohne DB-Killer rumfahren mit 500€ bestrafen.
    Und wenn der jenige es noch dabei hat, als Vorsatz also 1000€.
    Das Problem liegt eigentlich an den 5% der Fahrer die Mist machen und wegen dennen sollen alle bestraft werden, das kann doch nicht sein…

  7. So ganz und gar Unrecht hat er nicht….
    Wir selber könnten einiges dazu beitragen, das es leiser zugeht.
    Klar gibt es Motorräder, die vorneweg zu laut sind.
    Aber ist es nicht auch so, daß viele ums verrecken auffallen wollen, und in viel zu niedrigen Gängen durch ein Dorf fahren?

    Mein Motorrad ist auch nicht unbedingt flüsterleise, aber ich bemühe mich doch, innerorts möglichst geräuscharm zu fahren.

    Auch die Frage, wozu die Hersteller ein Moped mit 200PS denn dann bauen, kann ich so nicht stehen lassen.

    Einer von 100 kann überhaupt nur mit soviel Leistung umgehen. Der Rest braucht das nur auf dem Papier.
    Aber auch mit so viel Leistung ist man nicht gezwungen, Lärm zu machen.
    Auch das geht leiser.

    Am Ende denke ich, das alle was tun müssen. Die Hersteller möglichst leise bauen, die Fahrer möglichst leise fahren.

    Und nur für die, die jedes Wochenende zusammengekauert auf ihren Racern die Hutzwies hoch juckeln bei möglichst viel Lärm: Lärm heisst nicht schnell.

    Der Typ, der gerade an Euch vorbei ist, war leiser.

  8. Prinzipiell wäre es sicher technisch möglich, leisere Motorräder zu bauen. Hat ja in den 80er und 90er Jahren auch geklappt. Ich bin mir auch sicher das viele Menschen die Motorrad fahren auch gerne ein leiseres kaufen würden, nur ist das Angebot eher rar. Man hat in den letzten Jahren massiv alles ausgereizt was gesetzlich möglich war auch in der Automobilindustrie mit Klappenauspuffanlagen und Sounddesign. Dies schlägt jetzt zurück, da ein Großteil der Bevölkerung dies nicht mehr hinnehmen möchte, mit Lärm beschallt zu werden. Es gibt inzwischen Studien die belegen, dass eine angepasste Fahrweise bis zu 20db ausmachen kann. Und wo steht geschrieben, dass man am Orsausgang oder noch besser davor, dass Gas voll aufreisen muss. Natürlichddarf ein Motorrad einen Sound haben, aber dieser muss nicht die ganze Umwelt beschallen. Laut ist out auch wenn das noch nicht bei allen angekommen ist und Motorrad fahren ist mehr als nur „laut“ zu sein. Ich persönlich halte nichts von Kollektivstrafen für alle Motorradfahrer oder Ausgrenzung vom bestimmten Motorrädern wie aktuell in Tirol. Man könnte die schwarzen Schafe aus dem Verkehr ziehen, wenn man es möchte, die Gesetzeslage gibt es her und zur Not wird Manipulation am Fahrzeug allgemein dann einfach strenger bestraft mit hohen Bußgeldern (evtl. auch vom Einkommen abhängig) und Stilllegung des Fahrzeugs. Der erzieherische Effekt funktioniert bei den Meisten leider nur über den Geldbeutel.

  9. Da bleibt mir die Spucke weg. Einfach nur sprachlos!

  10. Anstatt das jeder mal seine Hausaufgaben macht wird nur auf den Anderen gezeigt.
    Mich kotzt es, vor allem unter Motorradfahrern, nur noch an. Jeder Fahrer hat die Wahl ob er mit wenig Drehzahl oder 6000 1/min durch eine Ortschaft fährt und damit seinen Beitrag für mehr Toleranz seitens der Bevölkerung leistet. Regelmäßig sehe und höre ich Motorräder ohne dB eater oder lese in vielen Foren die Frage wie selbiger zu entfernen ist und wie hoch die mögliche Strafe denn ist.
    Jede Bürgerinitiative, Streckensperrung usw. hat mittlerweile mein vollstes Verständnis.

  11. Hat dieser Marten noch alle Latten am Zaun so einen Schrott zu verzapfen. Hoffentlich gibt es mal wie beim Dieselskandal Milliardenklagen von den Anwohner an die Hersteller wegen unnötiger Lärmbelästigung. Hat der Typ schon mal gehört das Lärm krank macht und Herzinfarkt sowie Depressionen verursachen kann. Da werden für Milliarden Lärmschutzwände gebaut und den Herstellern fällt nichts anderes ein die Kisten immer lauter zu machen. Ich sage nur Hirnverbrand und pervers was anderes fällt mir dazu nicht mehr ein.

  12. Wie kann man als Motorrad Magazin nur so einen bullshit schreiben?!
    Das ist eine einzige Falschinformation, dass „die Mehrheit der Biker sich leisere Motorräder wünscht“
    Lässt das Schreiben und Veröffentlichen lieber bleiben, bevor nur unnützes dabei herauskommt.

  13. Norbert Brecht

    Na die kommenden E-Bikes werden dann zu leise sein.

Kommentar verfassen

x

Check Also

Brixton-500_silver_6

Neu: Halbliter-Motorrad Brixton Crossfire 500 und 500 X

Mit der Crossfire 500 hat Brixton Motorcycles ihr erstes Halbliter-Motorrad vorgestellt. Das schmucke Naked Bike überzeugt mit hochwertigen Komponenten, aber auch mit günstigen Preisen.

Alpentourer Editorial 2004

Editorial 4/2020 – Nicht für Einsamkeit gemacht

Cheffe wünscht uns allen, dass uns bald wieder das Seelenfutter sättigen kann, das nur das Reisen, das Erleben, das Entdecken uns bietet.