Startseite » ALPENTOURER NEWS » Der Wiedergänger: BMW R nineT Urban G/S

Der Wiedergänger: BMW R nineT Urban G/S

BMW R nineT Urban G/S

Seit mehr als 35 Jahren steht das Kürzel GS in Verbindung mit BMW Motorrad quasi synonym für Freiheit und Abenteuerlust auf zwei Rädern, onroad als auch offroad. Nun greift die R nineT Urban G/S die Gene der allerersten BMW R 80 G/S aus dem Jahre 1980 wieder auf und überträgt sie mit moderner Technik in die heutige Zeit. Damit wird sie zur wohl interessantesten 2017er Neuheit der Münchener mit allen Zutaten für einen neuerlichen Kassenschlager,

Wie in allen R nineT kommt auch hier der luft‑/ölgekühlte Boxer-Motor mit 1.170 Kubik und 110 PS Leistung in Kombination mit einem Sechsganggetriebe zum Einsatz – natürlich auf die Vorschriften der Schadstoffklasse EU-4 ausgelegt. Dem klassischen Anspruch tragen die Gestaltungen der Abgasanlagen aus Edelstahl mit linksseitig angeordnetem Endschalldämpfer Rechnung.

Bei der R nineT Urban G/S besteht der Rahmen aus drei Teilen: einem vorderen und hinteren Hauptrahmen mit integriertem Rahmenendteil sowie einem Soziusrahmen. Vorne arbeitet eine konventionelle Teleskopgabel, während hinten analog zur R nineT der BMW Paralever in Verbindung mit einem Zentralfederbein zum Einsatz kommt.

Die R nineT Urban G/S verfügt im Auslieferungszustand über Leichtmetall-Gussräder. Dem typischen Auftritt eines Klassikers im Enduro-Stil entspricht das große 19-Zoll-Vorderrad, das in der Dimension 120/70 ZR 19 bereift ist. Hinten ist ein Reifen der Größe 170/60 ZR 17 auf einer 17 Zoll-Felge aufgezogen. Als Sonderausstattung ab Werk kann die neue Boxer BMW auch mit einer den klassischen Stil weiter unterstützenden, grobstolligen Geländebereifung sowie mit filigranen Drahtspeichenrädern geordert werden.

Mit 4-Kolben-Bremssätteln, Stahlflex-Bremsleitungen und 320 Millimetern Bremsscheibendurchmesser sorgt eine leistungsstarke ABS-Bremsanlage für hohe und standfeste Verzögerung. Um das Durchdrehen des Hinterrades bei rutschigen Straßenverhältnissen zu verhindern, steht ab Werk die Option ASC (Automatische Stabilitätskontrolle) zur Verfügung.

Traditionelle Farb- und Formensprache

Betrachtet man die R nineT Urban G/S, so scheint sie ihrer legendären Ahnin wie aus dem Gesicht geschnitten. Dabei setzt sie deren Farbkonzept nahezu ungefiltert um. Wie vor mehr als 35 Jahren erstrahlen der Tank sowie der hoch platzierte Vorderradkotflügel in Lightwhite uni, dazu passend die Lampenmaske, die sich ganz am BMW G/S Stil jener Tage orientiert. Wie damals zieren auch die R nineT Urban G/S das Tankdekor in zwei Blautönen sowie eine Zweipersonensitzbank in Hellrot – eine Farbkombination, die die früheren BMW Motorsportfarben interpretiert. Unterstützt wird die Reminiszenz an alte Tage von dem in Schwarz gehaltenen Rahmen.

Stimmig in die Lampenmaske integriert sich die Instrumentenkombination aus einem als analoges Rundinstrument ausgelegten Tachometer, Kontrollleuchten sowie einem zweireihigen LCD-Display. Weitere Details der R nineT Urban G/S sind die zahlreichen Aluminium-Schmiedeteile, wie die Gabelbrücken, die Klemmung für den konifizierten Aluminiumrohrlenker und vieles mehr.

Eine moderne Detaillösung mit dem Look einer klassischen Enduro-Optik ist der zweigeteilte Vorderradkotflügel. Der vordere Spritzschutz ist an der unteren Gabelbrücke fixiert und verkörpert so den klassischen Enduro-Stil. Der hintere Spritzschutz hingegen ist im Verbund mit einem Gabelstabilisator knapp über dem Vorderrad montiert.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

x

Check Also

ktm-ride-out

Mit KTM auf Tagestour

Am 9. September findet der KTM Ride Out, eine gemeinsame Tagesausfahrt für Motorradfahrer alles Marken, rund um den Firmensitz Mattighofen statt.

Triumph-Boxberg-2017

Reportage: Triumph-Bogen

Einmal im Jahr lädt Triumph nach Boxberg auf das Bosch-Testgelände und präsentiert dort die aktuelle Modellpalette.

ALPENTOURER 4/2017

ABENTEUER MOTORRAD – Rund zwei Drittel unserer Leser sind stolze Besitzer eines (oder mehrerer) Adventure-Motorräder. ...

Translate »