Startseite » ALPENTOURER NEWS » Ducatis neue Monster-Show

Ducatis neue Monster-Show

Ducati Monster 1200S

Seit über 20 Jahren ist die Ducati Monster ein fester und überaus erfolgreicher Bestandteil der Modellfamilie. Im Bereich der sportlichen Naked-Bikes hat sich die kleine Diva eine große Fangemeinde gesichert. Diese „Monsteristi“ dürfen sich nun freuen: auf die neue Monster 1200 und ihre noch etwas sportlichere Schwester Monster 1200S.

Wir hatten bereits Gelegenheit, die sportlichere Variante der beiden Modelle auf der Kanareninsel Teneriffa auszuprobieren. Die Entwicklungsarbeit, die in den neuen Monster-Modellen steckt, ist auf den ersten Blick kaum zu erkennen, denn es war natürlich wichtig, dem optischen Erscheinungsbild einen hohen Wiedererkennungswert zu verschaffen. Aller Modernität zum Trotz sind beide Modelle unverwechselbar als Monster zu erkennen. Der offene, rote Rahmen, der markante Rundscheinwerfer, für 2014 um zusätzliche LED-Leuchteinheiten erweitert, die Tanklinie – alles ist unverkennbar Monter-Familie.

duc-monster1200s-sf1Das monströse Herz stammt nunmehr aus der Multistrada. Der Testastretta-11- Motor wurde für den Monster-Betrieb in der Leistung reduziert. Die 1200er begnügt sich mit 135 PS, die sportlichere S kann auf 145 PS zurückgreifen. Allerdings wurde der Drehmomentverlauf so angepasst, dass im mittleren Drehzahlbereich bereits über 90 Prozent der Kraft anliegen. Maximal schöpft der Motor knapp 125 Nm aus den zwei Töpfen, dann bei 7.250 U/min.

Drei Fahrmodi sind – erneut vereinfacht in der Handhabung – am Lenker einstellbar. Sie kombinieren Leistung, Leistungseinsatz, ABS-Stufe und dazu passende Traktionskontrolle DTC. Im Urban-Modus ist die Leistung auf 100 PS limitiert, die Gasannahme wird verzögert, das ABS steht auf höchster Einsatzbereitschaft, die Traktionskontrolle ebenso. Im Touring-Modus liegt bereits die volle Leistung an, aber mit einer weich einsetzenden Gasanahme und mittleren Eingriffswerten für ABS sowie DTC. Im Sportmodus wird die Monster ihrem Namen gerecht: volle Leistung, bissige Gasannahme sowie nur geringe Regulierung beim ABS und DTC.

duc-monster1200s-sf3Hier ist der Fahrer gefordert, respektive die Fahrerin, denn die Monster eignet sich wie keine andere Ducati auch für Frauen als passendes Motorrad. Das liegt vor allem an der schon werksmäßig geringen Sitzhöhe der zwischen 785 und 810 Millimetern einstellbaren Sitzbank. Und im Zubehör gibt es eine abermals um 40 Millimeter Höhe reduzierte Bank – allerdings auch eine um nochmals 20 Millimeter höhere.

Weil die Monster 1200 mit 209 fahrbereiten Kilos auch angenehm leicht ist, lässt sie sich sehr easy handeln, rangieren und dabei vielfältig nutzen. Der Tank wurde um 4 Liter auf jetzt 17,5 Liter Inhalt vergrößert. Vom Verkaufsstart an steht umfangreiches Zubehör auch für größere Touren zur Verfügung. Das macht die 2014er Ducati Monster zu einer guten Wahl für alle Fans sportlicher Naked Bikes, die auch Wert auf Komfort und Alltagstauglichkeit legen.

Einen vollständigen Fahrbericht gibt es in ALPENTOURER 3/2014, ab Mitte April am Kiosk. Weitere Infos hält ab sofort die Ducati Webseite bereit. Und zur Einstimmung stellen wir Euch gerne das offizielle Video vor, das ebenfalls in Teneriffas traumhaften Landschaften gedreht wurde. Viel Vergnügen!Infos

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

x

Check Also

Fahrbericht Ducati Scrambler Desert Sled

Ducati stellt mit der Desert Sled einen Scrambler auf die feinen Speichenräder, der auf Anhieb jedem gefällt.

Fahrbericht Honda X-ADV: Moller oder Rotorrad?

Es passiert ja selten, dass im Bereich Motorrad noch neue Kategorien „erfunden“ werden. Den Ingenieuren ...

ktm-ride-out

Mit KTM auf Tagestour

Am 9. September findet der KTM Ride Out, eine gemeinsame Tagesausfahrt für Motorradfahrer alles Marken, rund um den Firmensitz Mattighofen statt.

Translate »