Startseite » ALPENTOURER NEWS » Sperrung am Staller Sattel nach Murenabgang

Sperrung am Staller Sattel nach Murenabgang

Murenabgang Staller Sattel

Foto: Weißes Kreuz Bruneck

UPDATE: Der Staller Sattel ist wieder geräumt und wie üblich in abwechselnder Einbahnregelung befahrbar.

Nach dem gestrigen Murenabgang auf Südtiroler Seite bleibt der Staller Sattel, die Verbindung vom Südtiroler Antholzer Tal zum Osttiroler Defereggental, bis voraussichtlich Dienstag, den 28. August 2018, gesperrt. Über 2.000 Kubikmeter Schlamm und Fels müssen beseitigt werden. Zum Glück kam beim Abgang der Mure niemand zu Schaden. Am Montag wird eine Begutachtung zeigen, wann genau der beliebte Pass mit seiner zeitgesteuerten Einbahnregelung wieder freigegeben wird.

Auch andernorts in Österreich haben Gewitter und Starkregen zu teilweise heftigen Murenabgängen geführt. So ist das Glemmtal mit den Gemeinden Saalbach und Hinterglemm derzeit von der Außenwelt abgeschnitten. Rund 300 Urlauber sitzen hier fest. Die Einsatzkräfte bemühen sich aber, die Straße zumindest stundenweise freizugeben, damit die betroffenen Gäste mit ihren eigenen Fahrzeugen abreisen können.

Für das gesamte Wochenende sind weitere Gewitter und Starkregenfälle angesagt. Das könnte nicht nur die Aufräumarbeiten an den bereits betroffenen Strecken verzögern, sondern auch zu weiteren Murenabgängen führen. Die Behörden bitten dringend um Beachtung von Warnhinweisen und Sperrungen und mahnen zu erhöhter Vorsicht bei der Befahrung von Bergstraßen und Pässen.

Tagesaktuelle Infos gibt es wie immer hier im Portal sowie auf unserer Webseite alpenpaesse.de im Netz.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

x

Check Also

Drei neue Motorrad-Reisebücher

Nach dem erfolgreichen Start der neuen Bikerbetten-Reiseführer mit Büchern zu Französische Alpen, Kroatien sowie Slowenien sind nun die nächsten drei Titel erschienen.

Alpenpässe und Alpenstraßen

Die tagesaktuelle Übersicht über Befahrbarkeit und Wintersperren auf mehr als 300 Alpenpässen und Alpenstraßen in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz sowie Slowenien.